Immobiliengutachter Stolberg

Wir sind als Immobiliengutachter auch in Stolberg, in der Städteregion Aachen und in der Eifel mit der Immobilienbewertung befasst.

Immobilienstandort Stolberg

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Köln
Landkreis: Städteregion Aachen
Postleitzahl(en): 52222, 52223, 52224
Einwohner: 56.191 (Stand: 31.12.2013)

Die Stadt Stolberg ist auch als „Kupferstadt im Aachener Land“ bekannt. Metallverarbeitung spielt bis heute eine Rolle für das Wirtschaftsleben der Stadt. Insgesamt besteht Stolberg aus 17 Stadtteilen auf einer Stadtfläche von 98,5 km², was eine Bevölkerungsdichte von 570 Einwohnern/km² ergibt. Zum Vergleich: Eschweiler mit ungefähr derselben Bevölkerungszahl kommt auf 725 Einwohner je km², Würselen gar auf 1.096 Einwohner je km².

Die Immobiliensachverständigen setzen in Stolberg und der Städteregion Aachen professionelle und gerichtsfeste Immobilienbewertung um.

Stolberg

siepmannH / pixelio.de

Hierzu werden die entscheidenden wertermittlungsrelevanten Immobilienmarktdaten erfasst, in normierten Wertermittlungsverfahren (Ertragswertverfahren, Sachwertverfahren und das Vergleichswertverfahren) verarbeitet und im Ergebnis in ein Verkehrswertgutachten geschrieben. Derartige Immobilienwertgutachten werden meist benötigt, wenn der Verkauf der Immobilie bspw. nur simuliert werden soll. Hierzu zählen Erbfälle, bei denen ein Erbe die Immobilie übernimmt und die Miterben ausbezahlt, ein Wirtschaftsprüfer den Immobilienwert in der Bilanz neu buchen muss oder der Unternehmenswert mit Immobilienbeteiligung (going concern) als Fortführungswert zu bestimmen ist und v.a. mehr.

Immobilienpreise in Stolberg

Die Wohnungskaltmiete in Stolberg werden von den Immobiliengutachtern in dem LEG Wohnungsmarktreport NRW 2014 im unteren Marktsegment in den Postleitzahlengebieten 52222 und 52224 jeweils 4,33 Euro/m²/Monat abgelesen, während der durchschnittliche Mietpreis im unteren Marktsegment in der Postleitzahlenregion 52223 bei 4,42 Euro/m²/Monat liegt. Im oberen Marktsegment werden in den Postleitzahlengebieten 52223 und 52224 insgesamt 6,98 Euro/m²/Monat fällig, während man im Postleitzahlengebiet 52222 im oberen Marktsegment durchschnittlich 8 Euro/m²/Monat zahlt. Der Median liegt bei 5,37 Euro/m²/Monat (PLZ: 52222), 5,69 Euro/m²/Monat (PLZ: 52223) und 5,52 Euro/m²/Monat (PLZ: 52224).

Wir stehen als Immobiliengutachter beratend an Ihrer Seite und unterstützen Sie bei Fragen um Ihre Immobilie in Stolberg.

Wir analysieren u.a. die Gebäudesubstanz. Die wertbeeinflussenden Merkmale sind demnach zum Einen Marktdaten und zum Anderen wertrelevante Substanzanalysen, welche die Alterswertminderung beschreiben bzw. direkte Wertzuschläge oder Wertabschläge mit sich bringen. Der entsprechende Baukörper wird des Weiteren auch deshalb untersucht um das individuell zu beurteilende Immobilienobjekt sowohl von seiner Größe, von seinem Zustand und von seinem Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktposition zu bewerten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige wird im Rahmen einer ausgiebigen Ortsbesichtigung das Immobilienobjekt ausführlich dokumentieren und umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region der Eifel einholen und auswerten. Gehen Sie bitte bei unseren Immobiliengutachten von qualitätsgesicherten und fundierten Endprodukten (Vieraugenprinzip) aus.

Wohnstandort

Als markantestes Bauwerk der Stadt Stolberg sehen die Immobiliengutachter die Burg Stolberg, die auch im Logo der Stadt auftaucht und in deren Nähe sich Stolbergs historische Altstadt befindet. Für diejenigen, die in Stolberg wohnen, ist unter anderem die Nähe zu Aachen sowie zu den Niederlanden und zu Belgien interessant. Eine Besonderheit der Landschaften auf dem Stadtgebiet Stolbergs sind renaturierte Industriehalden, die heute der Naherholung dienen. Zur Kulturlandschaft der Stadt gehören unter anderem das Museum Torburg (als Teil des Schlosses), das als Heimat- und Handwerksmuseum dient, sowie das Museum Zinkhütter Hof mit Exponaten aus der regionalen Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Ein Schwimmbad in der Stadt ist das Hallenbad – Sportzentrum Glashütter Weiher.

Nicht wenige Stolberger Arbeitnehmer arbeiten in anderen Kommunen. 9.847 Einpendlern, die Stolberg aus anderen Kommunen zum Arbeiten ansteuern, stehen 14.903 Auspendler gegenüber, die in Stolberg wohnen und anderswo arbeiten. Das berichtete die Aachener Zeitung im März 2014 auf Basis der Zahlen von IT.NRW, dem Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Mit Abstand die meisten Stolberger Auspendler arbeiten in Aachen: Es sind 8.022. Nach Eschweiler fahren 1.670, nach Würselen 745, nach Düren 584 und nach Köln 459. Die Arbeitslosenquote der Städteregion Aachen, zu der Stolberg gehört, lag im September 2014 bei 8,6%. In NRW erreichte die Quote im selben Monat 8,1% und im gesamtdeutschen Durchschnitt 6,5%.

Auf dem Gebiet von Stolbergs erkennen die Immobiliensachverständigen zehn Grundschulen, zwei Haupt- und zwei Realschulen sowie eine Gesamtschule und zwei Förderschulen. Auch das Berufskolleg Simmerath/Stolberg hat einen Standort in Stolberg. Einkaufsmöglichkeiten bieten sich vor allem in Stolberg-Zentrum mit der Rathausstraße.

Gewerbestandort

Stolberg war im 17. und 18. Jahrhundert ein wichtiger Standort der Messingindustrie. Heute nennt die Stadt selbst als Branchen mit einer größeren Bedeutung für die Stadt „Glas-, Blei- und Zinkindustrie, chemische und pharmazeutische Werke, Metall- und Kunststoffverarbeitung, Kabelindustrie, Maschinen-, Elektronik- und High-Tech-Firmen“.

Expliziert wirbt die Stadt auf ihrer Internetseite einerseits für ihr Dienstleistungszentrum. Es bietet für „innovative industrie- und produktionsorientierte Dienstleistungsunternehmen“ Platz zur „Entwicklung ihrer Tätigkeiten, für räumlich-funktionale Zusammenarbeit, Synergieeffekte und Kooperation“ (Stand: Oktober 2014). Andererseits nennt sie das Gewerbegebiet „Camp Astrid“, das mit „flexiblen Grundstückszuschnitten“ optimal für Handwerker, Dienstleistungsbetriebe und produzierendes Gewerbe geeignet sein soll. Die Stadt Stolberg verweist zudem auf ihre Nähe zur „Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH)“, durch die es bereits zu Firmenneugründungen und Ausgliederungen aus den Hochschulinstituten gekommen ist.

Für Stolberg lesen die Immobiliengutachter einen Gewerbesteuer-Hebesatz von 495% und einen Hebesatz der Grundsteuer B von 595% ab. Die Stadt kommt bei der Kaufkraft für den Einzelhandel (Stand: 2014) auf einen Indexwert von 94,3. Der Umsatz der Einzelhändler vor Ort hat den Indexwert 62,8 und die Einzelhandelszentralität beträgt 66,6.

Lage und Verkehr

Stolbergs Nachbarn in der Städteregion Aachen sind Eschweiler, Würselen, Aachen, Roetgen und Simmerath. Daneben gehören die Kommunen Hürtgenwald und Langerwehe aus dem Kreis Düren zu den Nachbarn. Stolberg im Rheinland ist etwa 55 Kilometer von Köln und 61,5 Kilometer von Bonn entfernt. Bis zur belgischen Stadt Lüttich sind es knapp 45 Kilometer und bis zur Stadt Maastricht 38,5 Kilometer Entfernung (alle Angaben: Luftlinie). In der näheren Umgebung von Stolberg befinden sich Anschlüsse an die Autobahnen A4, A44 und A544. Vom Stolberger Hauptbahnhof aus fahren Regionallinien unter anderem nach Aachen, Köln und weiter ins Siegerland sowie ins Ruhrgebiet. Eine direkte Bahnverbindung über die „euregiobahn“ gibt es auch ins niederländische Heerlen. Flugreisende können den Flughafen Aachen-Maastricht ansteuern. Etwas weiter entfernt, aber größer und dennoch gut erreichbar sind auch die Flughäfen Köln-Bonn und Düsseldorf. Stolberg gehört zum Tarifgebiet des Aachener Verkehrsverbundes (AVV). Zentraler Busbahnhof ist der Mühlener Bahnhof, der zugleich einer der insgesamt vier Bahnstationen der „euregiobahn“ in der Stadt ist.

Treten bei Ihnen Fragen an uns Immobiliengutachter bzgl. der Immobilienbewertung in Stolberg oder in der Städteregion Aachen auf, kontaktieren Sie uns gern mit dem rechten Kontaktformular oder der Telefonnummer 02 21/ 30 07 12 46. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen.

Comments are closed.

© 2004 - 2017 Bürogemeinschaft in Köln | Sachverständige für Immobilienbewertung Neugebauer** ***, Binder* ** ***und Kirchner** ***